· 

SICHER TAUCHEN

3 TIPPS: SICHER TAUCHEN
Beim Tauchen geht es darum, einzigartige Orte zu erleben. Taucher können unter Wasser eine völlig neue Welt entdecken! Sie können Dinge sehen, die sie wahrscheinlich noch nie zuvor gesehen haben.
Um sicher zu tauchen und das Risiko von Verletzungen durch Fehler so gering wie möglich zu halten, müssen Taucher/innen einige Dinge beachten. Hier erklären wir, welche Verletzungen beim Tauchen auftreten und was du unbedingt beachten solltest, um sie zu vermeiden!
Verletzungen & Unfälle: Welche gibt es beim Tauchen?
Die Dekompressionskrankheit
Das Barotrauma
Sicherheit beim Tauchen: Was kannst du tun?
1. Plane deinen Tauchgang
2. Überprüfe deine Ausrüstung
3. Kenne deine Grenzen
Fazit
Verletzungen & Unfälle: Welche gibt es beim Tauchen?
Wie bei anderen Sportarten auch, gibt es einige Dinge die schiefgehen können, wenn man sich nicht an die Regeln hält die man gelernt hat. Deshalb lernst du bei deinem Anfänger Tauchkurs ( Open Water Kurs genannt) ganz genau, worauf du vor und während dem Tauchen achten solltest.
Wenn dir einmal etwas passiert, dann verlierst du vielleicht dein Selbstvertrauen. Deshalb haben wir hier die wichtigsten Punkte im Überblick, um Fehler zu vermeiden. Das wird für viele weitere ruhige und entspannte Tauchgänge sorgen. 🙂
Die Dekompressionskrankheit
Am bekanntesten ist wahrscheinlich die Dekompressionskrankeit (englisch: DCS für Decompression Sickness) beim Tauchen. Sie tritt in unterschiedlichen Ausprägungen auf. Von milden, bis zu ernsteren Symptomen. Aber was passiert eigentlich bei der Dekompressionskrankheit?
Die Dekompressionskrankheit tritt auf, wenn es zu einer Druckveränderung kommt. Wenn du tauchst verändert sich dein Umgebungsdruck. Beim Abtauchen wird er höher. Umso höher der Druck ist, desto mehr Stickstoff nimmst du aus der Luft in deiner Flasche auf. Beim Auftauchen dehnen sich die Gase in deinem Körper dann aus. Deshalb muss sich der Stickstoff langsam wieder aus deinem Blut lösen, damit er keine Blasen bildet. Um Stickstoff abzubauen und Blasen zu vermeiden, tauchst du sehr langsam auf und legst einen Sicherheitsstopp ein. Achtung! Hier brauchst Du deinen eigenen Computer
Das Barotrauma
Die erste und oberste Regel beim Tauchen heißt: "Halte niemals die Luft an!". Aber warum eigentlich? Weil es sonst zu einem Barotrauma deiner Lunge kommen kann. Wie gerade schon beschrieben, dehnt sich Luft beim Auftauchen aus. Das heißt, wenn du die Luft nicht aus deiner Lunge lässt, dann dehnt sie sich aus soweit es geht. Das kannst du dir wie einen Luftballon vorstellen, den du immer weiter aufpustest.
Alle Formen des Barotraumas findest du hier in unserem Tauch-Wiki.
Sicher Tauchen: Was kannst du tun?
Tauchen ist ein Abenteuer! Wenn du auf einige Dinge achtest kann eigentlich nichts schief gehen. 🙂 In deinem Tauchkurs bei Let´s Dive Gronau wirst du auch bestens auf mögliche Notsituationen vorbereitet. So kannst du deine Tauchgänge genießen!
Hier sind die 3 wichtigsten Dinge, die du beachten solltest:
Plane deinen Tauchgang
Überprüfe deine Ausrüstung
Kenne deine Grenzen
1. Plane deinen Tauchgang
Eines der wichtigsten Dinge, die du vor dem Tauchen für deine Sicherheit tun solltest, ist deinen Tauchgang zu planen.
Um zu vermeiden, dass etwas schief geht, solltest du mit deinem Tauchpartner genau festlegen was ihr vorhabt.
Welche Strecke wollt ihr tauchen?
Wie tief wollt ihr maximal tauchen?
Wie lang soll der Tauchgang gehen?
Welche Handzeichen verwendet ihr?
Was macht ihr im Notfall?
Dein Buddy und du passt die ganze Zeit während des Tauchgangs gegenseitig aufeinander auf. Ihr solltet also niemals zu weit von einander entfernt sein!
2. Überprüfe deine Ausrüstung
Stichwort: Buddy Check
Der nächste Sicherheitstipp ist, deine Ausrüstung vor jedem Tauchgang gründlich zu überprüfen. Viele Taucherinnen und Taucher denken gerne nur an ein paar Dinge, von denen sie glauben, dass sie unter Wasser wichtig sind. Damit man aber immer an alles denkt, gibt es den Buddy Check. Vor einem Tauchgang überprüft ihr damit gegenseitig in mehreren Schritten eure Tauchausrüstung. Der Merksatz "Taucher brauchen saubere Luft, ok." wird dir helfen dich an die Schritte zu erinnern.
"Taucher" - Tarierjacket: Überprüft gegenseitig die Funktionen eures Jackets
"Brauchen" - Blei: Checkt gegenseitig wie viel Blei ihr dabei habt, wie man es im Notfall abwirft und ob es gut gesichert ist.
"Saubere" - Schnallen: Sind alle Schnallen und Verschlüsse (auch am Tank) fest verschlossen?
"Luft" - Steht für Luft: Überprüft ob der Tank geöffnet ist und die Luft nicht nach Verunreinigungen riecht.
"Ok" - Das Finale ok: Alles passt. Es kann losgehen. 🙂
Stichwort: Tauchcomputer
Ein guter Tauchcomputer bringt dir zusätzliche Sicherheit bei deinen Tauchgängen. Von allen Teilen deiner Tauchausrüstung ist ein Tauchcomputer etwas, auf das du niemals verzichten solltest. Er überwacht die wichtigsten Punkte deines Tauchgangs ganz bequem direkt am Handgelenk. Er zeigt dir Infos zu:
Tauchzeit,
Tiefe,
Nullzeit,
Sicherheitsstopps,
und viele andere Dinge, die für einen sicheren Tauchgang sorgen.
Stichwort: Wartung deiner Tauchausrüstung
Die Wartung deiner Tauchausrüstung (auch Revision genannt) ist essentiell für deine Sicherheit! Eine regelmäßige Revision zum Beispiel deines Atemreglers und Jackets ist wichtig, damit du dich immer auf sie verlassen kannst.
In unserer eigenen Werkstatt überprüfen wir ob deine Ausrüstung richtig Funktioniert und wechseln Verschleißteile. Auch die Batterie deines Tauchcomputers können wir direkt vor Ort tauschen. Deine Sicherheit beim Tauchen steht für uns an erster Stelle!
3. Kenne deine Grenzen
Die häufigsten Tauchunfälle passierten auf Grund von Leichtsinn und Übermut. Kenne also unbedingt deine Grenzen!
Egal, für wie gut und erfahren du dich hältst: Du solltest niemals leichtsinnig werden. Halte dich an das, was du kannst und an die Tiefen, die du gewohnt bist. Wenn du übermütig wirst, könntest du eine Dekompressionskrankheit riskieren. Dann kannst du im schlimmsten Fall lange oder gar nicht mehr tauchen gehen.
Wenn das Nachttauchen zum Beispiel noch nicht dein Ding ist, solltest du es auch nicht erzwingen. Auch nicht, wenn die Tauchgruppe es möchte. Eine gute Regel ist daher: "Du solltest nie tauchen, um zu beeindrucken."
Wir zeigen dir in unserer Tauchschule gern, wie du sicher und entspannt nachts tauchen gehen kannst. 🙂
Fazit
Das sind nur ein paar der Dinge, die wir wichtig finden, wenn es um deine Sicherheit beim Tauchen geht. Natürlich gibt es noch mehr. Was das ist, lernst du bei deiner Tauchschule des Vertrauens.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0